Viele kennen das: Im Büro werden teilweise noch veraltete Computer genutzt und niemand kümmert sich um neue und modernere Geräte. Je größer ein Unternehmen ist, desto schwieriger wird es für IT-Abteilung, den Überblick über veraltete Geräte zu behalten. In welchen Kostenstellen stehen Produktivitätsbremser? Welche sind defekt oder machen Probleme? Ein einheitliches IT-Lifecycle-Management erleichtert Administratoren denn Alltag und spart dabei noch richtiges Geld. Als IT-Lifecycle-Management wird der komplette Lebenszyklus von IT-Hardware bezeichnet.

Der Prozess beginnt bei der Anschaffung (also dem Einkauf) der Hardware und endet mit der fachgerechten Entsorgung und ggf. der Datenlöschung. Vor allem in großen Unternehmen fehlt ohne ein durchdachtes Asset-Management (Synonym zu IT-Lifecyclemanagement) oft die Transparenz und der umfassende Überblick über den IT-Bestand. Das Gleiche gilt auch für Software: Welche Anwendungen werden tatsächlich genutzt und welche Lizenzen gehören zu welchem Gerät? Noch komplizierter wird es, wenn mehrere Standorte im Spiel sind. Dabei gehört ein gutes IT-Lifecyclemanagement heute zu den zentralen Funktionen einer IT-Abteilung.

5 Gründe, warum sich ein durchdates IT-Lifecyclemanagement für Unternehmen lohnt

1. Sie sparen eine Menge Zeit und Ressourcen

Mit einem IT-Asset-Management erzielen Unternehmen den effizientesten ROI aus der Nutzung von IT-Assets. Gleichzeitig werden die Gesamtbetriebskosten (TCO) gesenkt. Wenn die IT-Lifecyclemanagment-Software ein Bestellportal beinhaltet, können bereits bei der Anschaffung deutliche Zeitersparnisse realisiert werden. Durch eine optimale Anpassung an das jeweilige Unternehmen stehen im Asset-Mana gement bereits die vorher definierten Soft- und Hardwarekomponenten zu fest vereinbarten Preisen zur Verfügung und können mit wenigen Klicks konfiguriert und bestellt werden.

2. Sie behalten den Überblick über Ihre IT-Infrastruktur

Heute zählen Tabellenkalkulationen zu den am häufigsten genutzten Methoden, um die IT-Infrastruktur im Unternehmen nachzuverfolgen. Allerdings sind diese nicht lange korrekt, vollständig und aussagekräftig. Wie viele PC-Systeme besitzen wir eigentlich? Wo stehen sie, wer hat welche Ausstattung? Wann sollten veraltete Geräte ausgetauscht werden? Das ist mit Excel schwer zu dokumentieren – mit einem angepassten IT-Lifecyclemanagement einfach.

3. Sie schaffen homogene und standardisierte IT-Umgebungen

Wie bei einer aufgeräumten Werkstatt besitzt jedes Tool eine zentrale Funktion in der IT-Landschaft. Eine homogene Soft- und Hardwarelandschaft senkt Kosten, reduziert Komplexität und senkt den Wartungsaufwand enorm. Doch mit dem entscheidenden Vorsprung einer standardisierten IT-Landschaft, steigt die Produktivität nicht nur in der IT, sondern im gesamten Unternehmen.

4. Nachhaltige Reduktion von Instandhaltungskosten

Sobald die IT-Landschaft im Unternehmen richtig dokumentiert ist, sinkt automatisch der Wartungsaufwand für jedes einzelne Gerät. Softwareupdates, Hardwareaustausch oder Fehlerbeseitigung können effizienter terminiert und durchgeführt werden, ohne den Mitarbeiter zu unterbrechen. Gleichzeitig müssen IT-Abteilungen nicht mehr verschiedene Lösungsszenarien für verschiedene Hardwarehersteller supporten, sondern können im Problemfall oft auf in der Vergangenheit bereits angewendete Lösungsansätze zurückgreifen. Anders gesagt: „Das gleiche Problem hatten wir schon mal bei einem anderen Kollegen.“

5. Effizienter Einsatz

Effizienter Einsatz von verfügbaren Software-Assets und optimale wirtschaftliche Nutzung Laut einer Gartner-Studie können viele Unternehmen die Kosten für Software um bis zu 30 % durch Best Practices nutzen. Dabei wird die Nutzung der Softwarelizenzen durch ein IT-Lifecyclemanagement transparenter und optimiert. Je größer ein Unternehmen ist, desto komplexer wird die manuelle Optimierung von Lizenzen.

Fazit:

Wo steht bald ein Austausch an, welcher Arbeitsplatz macht Probleme und welche Lizenz gehört zu welchem PC? IT-Asset Management ist ein datenintensiver Prozess. Mit dem richtigen Tool wird die Beschaffung, Erfassung, Kategorisierung, Verwaltung bis hin zum Austausch von Hard- und Software erheblich vereinfacht und unkompliziert. Mit integrierten Anbieterkatalogen und Katalogpositionen wird bereits bei der Bestellung der IT-Arbeitsplätze für Ihre Mitarbeiter eine homogene IT-Landschaft geschaffen und Bestände sauber dokumentiert. Gerne zeigen wir Ihnen unsere IT-Lifecyclemanagement Software „Workplace Enterprise“ in einer live Vorführung.

Kostenlosen Demotermin vereinbaren